Wir werden schon nicht aussterben

Die Save in Ljubljana am 4. August 2023 Quelle: Ljuba Brank https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Sava_v_Tacnu_4._avgusta_ob_16h.jpg
Die Save in Ljubljana am 4. August 2023 Quelle: Ljuba Brank https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Sava_v_Tacnu_4._avgusta_ob_16h.jpg

Immer häufiger höre ich im Zusammenhang mit der Klimakrise Warnungen vor dem Niedergang der menschlichen Zivilisation. Ich teile diese Bedenken, und ich halte sie, anders als Karl Nehammer, keineswegs für Untergangsphantasien. Aber was genau meine ich mit Niedergang?

Es begann anscheinend harmlos. Eine unterspülte Straße dort, ein paar Einfamilienhäuser da. Selber schuld, wer in der roten Zone baut, und einen Beigeschmack von Korruption hat es sowieso, dass das überhaupt erlaubt wurde. Klar, die Gründe waren billig, und den Traum vom Eigenheim träumen wir, wenn man Claudia Plakolm glauben kann, schließlich alle, aber wer sich das nicht leisten kann, sitzt dann eben im Wasser. Dumm gelaufen, aber für die Gesellschaft nicht weiter besorgniserregend. Schließlich gab es immer schon Hochwässer, und was soll das schon heißen,„Jahrhunderthochwasser“? So dachten in meinem Umfeld 2002 viele angesichts der Bilder aus dem Kamptal, aus Tschechien und Ostdeutschland.

Leider sehen wir, dass es nicht dabei bleibt. Ein Jahrhunderthochwasser heißt so, weil es statistisch im sehr langjährigen Schnitt etwa alle hundert Jahre vorkommt.  Das sagt natürlich nichts über ein gegebenes Jahr oder Jahrzehnt. Wir stellen aber fest, dass derartige Hochwässer in Mitteleuropa inzwischen etwa alle zehn Jahre auftreten, und das ist doch eine signifikante Häufung. Für Fluten an der Küste gilt übrigens ähnliches, noch verstärkt durch den generellen Anstieg des Meeresspiegels.

Nunja, seis drum, dann müssen wir eben danach wieder aufbauen, was zerstört wurde. Ein paar Hochwasserverbauungen mehr werden das Problem schon lösen.

Vorläufig, ja. Mit steigender Erderhitzung müssen wir allerdings damit rechnen, dass derartige Ereignisse häufiger werden, und es geht dabei nicht nur um Hochwasser. Dasselbe gilt für extreme Gewitter mit Hagel, der immer großflächiger Ernten vernichtet oder umgekehrt für Dürreperioden. 2023 ging in Teilen Frankreichs das Wasser aus, in ganzen Landstrichen waren die Kommunen auf Wasser aus Tanklastern angewiesen. In Spanien fielen die Ernten so gering aus, dass deutlich weniger Obst und Gemüse exportiert werden konnte. Wir haben das in Mitteleuropa noch kaum bemerkt, aber das lag daran, dass mit Großbritannien ein großes Abnehmerland prohibitive Regelungen für den Import hatte, sodass hauptsächlich dort die Supermarktregale leer blieben.

Wir spüren die Folgen der Erderhitzung also schon, und nicht nur punktuell. Was aber, wenn die Zerstörungen so wuchtig und häufig werden, dass wir mit dem Wiederaufbau nicht mehr nachkommen?

Dann sind wir im nächsten Stadium der Krise. Auch dann bricht nicht sofort alles zusammen, aber wir werden priorisieren müssen, welche Infrastruktur wir erhalten und welche nicht. Es wird Straßen, Eisenbahnlinien, bewirtschaftete Flächen geben, die wir nicht wieder herstellen und weiter betreiben können, weil es uns an Ressourcen fehlt. Siedlungen, die in der Akutphase einer Überschwemmung nur aus der Luft versorgt werden können, weil die einzige Straße unpassierbar wurde, werden aufgegeben. Leider, wir haben nicht das Budget, diese Straße wieder herzustellen, das wäre sehr aufwändig und außerdem sind die Auswirkungen anderswo noch viel schlimmer. Wir müssen unsere Ressourcen dort einsetzen, wo sie am meisten bewirken, Sie verstehen das sicher. Aber auf der anderen Talseite…? Ach ja, da hat die Cousine des Herrn Landesrats ein Jagdhaus, und der Vierzehnender vor zwei Jahren, Sie wissen ja sicher, wie das in Österreich läuft.

Die Landflucht wird so zusätzlich verstärkt. Wo sollen die Leute schließlich hin? Auf einer globalen Skala ist das der Moment, in dem große Migrationsbewegungen einsetzen, von Gegenden, die schneller, stärker betroffen sind, in solche mit besseren Voraussetzungen. Neuankömmlinge beanspruchen einen Teil der ohnehin schwindenden Ressourcen, Alteingesessene werden ihre Besitzrechte verteidigen. Konflikte sind vorprogrammiert.

Das passiert übrigens nicht zum ersten Mal. Der amerikanische Archäologe Eric H. Cline hat 2014 nachgezeichnet, welche Kombination aus Faktoren den Kollaps der bronzezeitlichen Zivilisation im östlichen Mittelmeerraum herbeiführten und wie dieser ablief. Cline identifiziert vier Ursachen, die einzeln vielleicht auszuhalten gewesen wären, im Zusammenspiel jedoch dazu geführt haben, dass die Zivilisation verschwand: Eine Änderung des Klimas mit Dürren und Unwettern, Erdbeben, innere Unruhen und Eroberer von außen. All das führte zum Zusammenbruch langjähriger traditioneller Handelswege, jahrhundertealter politischer Systeme und letztendlich zum Verlust der Schrift als Grundlage von Politik, Wissenschaft und Kultur. Nicht von heute auf morgen, nein. Cline schätzt, dass der Zusammenbruch einer Zivilisation etwa hundert Jahre dauert, mehrere Generationen. Das ist aber durchaus schnell genug, dass sich Menschen am Ende ihres Lebens in einer gänzlich anderen Welt wiederfinden als der, in die sie hineingeboren wurden.

Aber warum sollte das für uns relevant sein? Ist unsere Gesellschaft nicht viel höher entwickelt und dadurch robuster?

Man könnte argumentieren, dass sogar das Gegenteil der Fall ist. Die Komplexität unserer Gesellschaft macht uns noch viel anfälliger dafür, dass viele Dinge gut genug funktionieren, um das System als ganzes aufrecht zu erhalten. Als 2021 das Containerschiff Ever Given nur sechs Tage lang den Suezkanal blockierte, hatte das spürbare Auswirkungen auf den Warenverkehr und die Lieferketten auf der ganzen Welt. Das war, wohlgemerkt, zu einem Zeitpunkt, als die weltweiten wirtschaftlichen Aktivitäten durch COVID keineswegs auf Rekordniveau liefen. 2023 stehen wir im Panamakanal vor einem ähnlichen Problem. Dort herrscht zur Zeit ein Wassermangel, der den Kanal nur eingeschränkt passierbar macht. Meteorolog*innen warnen davor, dass sich dieser Umstand in den kommenden Jahren wiederholen und verstärken wird. Sogar von einer Aufgabe des Kanals, durch den jetzt 6% des globalen Warenverkehrs gehen, in absehbarer Zeit ist die Rede.

Wir sehen also, es handelt sich keineswegs um kleinräumige Bedrohungen, und sie werden durch politische Entscheidungen noch verstärkt. Wenn die Ukraine kein Getreide mehr nach Nordafrika exportieren kann, weil Russland die Schwarzmeerhäfen blockiert oder zerstört, senkt das vielleicht in Europa kurzfristig die Lebensmittelpreise – ein Teil des Getreides wird über die Donau verschifft und könnte auf europäischen Märkten landen –, aber die Verzweiflung auf der anderen Seite des Mittelmeeres wird dazu führen, dass sich noch mehr Menschen auf den Weg hierher machen. Keine Pushbacks der Welt können das auf Dauer verhindern, dafür sind die Zahlen der betroffenen Menschen einfach zu groß.

Wir dürfen auch die Komplexität des wissenschaftlichen und technischen Wissens nicht unterschätzen, auf dem unsere Gesellschaft fußt. Es reicht nicht, dass wir dieses Wissen einmal gesammelt haben, wir brauchen es verfügbar, anwendbar, und dazu müssen Menschen in der Lage sein, auf dieses Wissen zugreifen zu können. Ein Beispiel: Alleine der Betrieb eines europaweiten elektrischen Netzes braucht Tausende hoch ausgebildete Spezialist*innen. Aktuell mag sich das Risiko für ein großflächiges Blackout in engen Grenzen halten, aber langfristig mit beschädigter Infrastruktur, könnte das ganz anders aussehen.

Für das Gesundheitssystem gilt dasselbe. COVID-19 hat uns als Menschheit politisch, wirtschaftlich und technisch an unsere Grenzen gebracht. Die Auswirkungen hielten sich in Grenzen, weil wir in schwindelerregender Geschwindigkeit Impfstoffe und Medikamente herstellen und verteilen konnten, zumindest im reichen globalen Norden. Dennoch gab es Millionen Tote; die Langzeitfolgen für viele sind noch nicht abschätzbar. Zur Bekämpfung der Folgen haben wir, gerade in Österreich, sehr viel öffentliches und privates Geld eingesetzt, das jetzt weg ist.

Dabei waren die Voraussetzungen für uns so gut, wie sie es nur sein konnten. Die Menschheit war am Höhepunkt ihrer Leistungsfähigkeit, und die Krankheit war längst nicht so schlimm, wie sie es sein könnte. Weder war sie so ansteckend wie die Masern noch so tödlich wie Ebola. Und wir wussten, dass eine Pandemie statistisch betrachtet nach über 100 Jahren längst „überfällig“ war und waren durch ein gehäuftes Auftreten von Zoonosen in den zwei Jahrzehnten zuvor zusätzlich vorgewarnt. All das sind begünstigende Faktoren, von denen wir beim nächsten Mal nicht ausgehen können.

Die angesprochene Komplexität fußt auf der für einzelne Menschen gänzlich unüberschaubaren Menge unseres gesammelten kollektiven Wissens. Derzeit steigt es noch in schwindelerregendem Tempo an. In der nächsten Phase des Niedergangs dreht sich dieser Trend jedoch um. Dabei sehe ich die Gefahr weniger in aktiver Zerstörung und Wissensfeindlichkeit, obwohl es auch dafür sowohl historische als auch aktuelle Beispiele gibt. Vielmehr liegt die Achillesferse in der Weitergabe von Generation zu Generation. Wir könnten an einen Punkt kommen, wo die Anwendung des Wissens über die Lehre und selbst über seine Vermehrung durch Forschung priorisiert wird – schlicht weil nicht genügend Ressourcen zur Verfügung zu stellen, um alles abzudecken, und weil uns das metaphorische Hemd näher ist als der Rock. Innerhalb einer Generation mag das nicht auffallen, ist schließlich alles dokumentiert und man kann bei Bedarf nachlesen. Hält dieser Trend aber mehrere Generationen an, ist die Menschheit irgendwann nicht mehr in der Lage, die Dokumentation zu verstehen, geschweige denn, darauf aufbauend zu arbeiten. Das ist der Mechanismus, der letztendlich dazu führt, dass außerhalb einiger weniger Enklaven selbst die Kunst des Lesens und Schreibens verloren gehen könnte.

Wenigstens lässt uns die Erde in Ruhe, nicht? Derzeit ja, aber auch hier müssen wir uns vorbereiten: Als 2010 ein bis dahin weitgehend unbekannter isländischer Vulkan ausbrach, beeinträchtigte das den internationalen Flugverkehr für mehrere Wochen. Die Caldera von Yellowstone gibt der NASA Anlass zu erforschen, wie ein Ausbruch verhindert werden könnte. Ein guter Teil Kaliforniens steht auf der San-Andreas-Verwerfung, die so gut wie dauernd in Bewegung ist. Ein schweres Erdbeben hätte hier substanzielle Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Selbst in Wien können wir die Gefahr eines starken Erdbebens nicht ganz ausschließen.

Einige dieser Risiken sind außerhalb unserer Einflusssphäre, und einzeln können wir sie alle bewältigen. Ein Problem bekommen wir dann, wenn mehrere davon zusammenkommen oder wenn die Einzelereignisse so häufig werden, dass die Zeit und die Ressourcen dazwischen nicht mehr reichen, um die Folgen zu beseitigen. Unangenehmerweise ist das genau das Szenario, auf das wir mit der menschengemachten Erderhitzung zusteuern.

Werden wir also aussterben?

Border Cave Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Border_Cave00.jpg

Damit rechne ich nicht. Wenn die Spezies Homo Sapiens 100.000 Jahre in einer südafrikanischen Höhle überleben kann, dann wird sie das auch in einer zukünftigen Welt können. Unter welchen Umständen sie das kann, ist jedoch eine ganz andere Frage. Dass die menschliche Zivilisation, wie wir sie kennen, in 100 Jahren nicht mehr existiert, ist leider mehr als plausibel. Ein lohnendes politisches Ziel ist das aber nicht, da sind wir uns hoffentlich einig.

Muss das so kommen?

Nun, es ist jedenfalls der Weg, den wir derzeit beschreiten, und zwar ganz aktiv und wider besseres Wissen. So gerne ich an dieser Stelle Zuversicht versprühen würde, ich bin ganz und gar nicht sicher, dass es uns gelingen wird, das Ruder noch herum zu reißen. Dabei ist eigentlich klar, was es braucht: Alle Anstrengungen, zu denen wir in der Lage sind, und zwar sofort. Die Temperatur so niedrig wie möglich halten. Energiewende. Agrarwende. Mobilitätswende. Und auch das Artensterben müssen wir in den Griff bekommen.

Selbst dann wird die globale Durchschnittstemperatur noch zumindest einige Jahrzehnte ansteigen. Die Welt wird sich dadurch ändern, und nicht zum Guten. Wir werden uns anpassen müssen. In den Städten heißt das, viel mehr Bäume pflanzen, aber auch alle Möglichkeiten der Beschattung nutzen, die kein Wasser verbrauchen. Außenrollos, Sonnensegel und so weiter, und so fort. Entsiegeln, was geht. Autos weg aus dem öffentlichen Raum, motorisierten Individualverkehr auf das unvermeidliche Minimum beschränken. Auf dem Land kann das tatsächlich heißen, gefährdete Lagen ganz aufzugeben. Flüsse renaturieren, der Natur den Raum lassen, den sie unter den geänderten Bedingungen braucht. Jedenfalls keine zusätzlichen Flächen mehr versiegeln. All das und mehr sind aber wirklich nur Anpassungsmaßnahmen, die nur dann sinnvoll sind, wenn es uns gelingt, die globale Erwärmung aufzuhalten.

Rating: 4.36/5. From 11 votes.
Please wait...